zur Auswahl LAP zur Auswahl LAP


gefördert durch:

Logo BMFSFJ

Logo_TFKS

Frist zur Einreichung abgelaufen! Förderentscheid am 19.11.2013 im Begleitausschuss!


Aktuell für 2014!

 

Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen

zum Lokalen Aktionsplan (LAP) für das Bundesprogramm

„TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN"

Berlin Mitte Fördergebiet Wedding Zentrum / Brunnenstraße Süd für 2014

Der besondere Fokus des LAP für das Fördergebiet Wedding-Zentrum/Brunnenstraße Süd beruht auf der Entwicklung und Stärkung des Sozialraums und der Institution „Schule“ als aktiver und zu aktivierender Gemeinwesenteil mit Blick auf das konkrete Umfeld. Merkmal der zu fördernden Projekte sollte sein, dass in der Beschreibung deutlich wird, inwieweit die am Projekt Beteiligten bereits in der Konzeptphase die Ausrichtung mitbestimmt und gestaltet haben oder dies tun werden. Projekte werden insbesondere mit folgenden Zielstellungen gefördert: 

  1. Kompetenzstärkung schulischer und außerschulischer AkteurInnen für eine gelebte Demokratie
    • Qualifizierungsprojekte und Fachtagungen zu den Themen Extremismus und Demokratiefeindlichkeit, mit dem Ziel, Theorien und Argumentationsmuster zu erkennen und pädagogische Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen
    • Vermittlung religionskundlicher Grundkenntnisse von AkteurInnen in Schulen und Jugendeinrichtungen
    • Erhöhung der Gender-Diversity Kompetenz schulischer und außerschulischer AkteurInnen durch Sensibilisierung und Workshops
    • Projekte, die Vorurteile und Stereotypen gegenüber Minderheiten bearbeiten und aufbrechen, insbesondere Ansätze, die die Auseinandersetzung mit starren Identitätsmustern und die Förderung gemeinsamen Zusammenlebens zum Ziel haben
  1. Gestaltung von Schule und Sozialraum als demokratischer Lebensort
    • Schaffung und Ausbau von Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche in Schule und Sozialraum, insbesondere werden Projekte gefördert, in denen Formen und/oder Orte der aktiven Mitbestimmung in Zusammenarbeit mit den Schülervertretungen und der Wahrnehmung der Rechte von Kinder und Jugendliche sichtbar werden
    • Öffnung der Schulen für Diversity-Prozesse
    • Stärkung der Konfliktlösungskompetenz von schulischen und außerschulischen AkteurInnen
  1. Vernetzung von Schule und schulischem Umfeld
  • Gestaltung und Entwicklung verschiedener Formen von Schnittstellenmanagement und Vernetzungen zwischen Sozialraum und Schule, die eine nachhaltigere Implementierung von Angeboten und Themen an der Schule sowie belastbare Kooperationen in dem Themenfeld des LAP zu Folge haben
  • Ausbau von Kooperationen mit NetzwerkpartnerInnen in den Themenfeldern Religion, Extremismus und Identität
  • Austausch- und Begegnungsprojekte unterschiedlicher Zielgruppen im Fördergebiet und über das Fördergebiet hinaus

 Förderbedingungen:

Wer kann einen Projektvorschlag einreichen?

Träger von Einzelprojekten können Initiativen, Vereine, Genossenschaften, Bildungs- und Maßnahmeträger, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden, örtliche Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Lehrstellenbündnisse sein (Gemeinnützigkeit muss vorliegen). 

Wie hoch ist die Förderung?

Ein Einzelprojekt kann in der Förderphase 2014 mit einer Summe von 500,- Euro bis zu 20.000,00 Euro gefördert werden. Die Förderung erfolgt zu 100 Prozent aus Mitteln des Bundes. Eine Kofinanzierung ist nicht ausgeschlossen. Das Projekt muss in sich komplett abgeschlossen sein.

Was kann gefördert werden?

Förderfähig sind Sach- und Personalkosten. Personalkosten müssen abgrenzbar und projektbezogen sein. Honorarmittel gelten entsprechend der Vorgaben der Regiestelle des Bundes als Sachmittel! Ausrüstungs- bzw. Investitionsgüter können nur bis zu einer Höhe von 410,- Euro netto oder in Höhe der Abschreibung für den Zeitraum des Projektes gefördert werden. Baumaßnahmen sind nicht förderfähig.

 Wer entscheidet über die Förderung?

Durch das Programm ist die Einrichtung eines Begleitausschusses vorgegeben, welcher mit MitarbeiterInnen der Bezirksverwaltung (Ämternetzwerk) und mehrheitlich aus der Mitte der Zivilgesellschaft besetzt wird. Aufgabe des Begleitausschusses ist die Auswahl der Einzelprojekte. Gleichzeitig dienen seine Treffen dem Informationsaustausch über die geförderten Projekte und der Organisation der Zusammenarbeit zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen AkteurInnen.

Es wird angestrebt, dass die Projekte zum 15.01.2014 beschieden sind. Alle Projekte müssen bis zum 31.12.2014 abgeschlossen sein. Geförderte Einzelprojekte werden bei der Projektumsetzung beraten und begleitet!

Wichtig: Lassen Sie sich beraten!

Interessierte Träger werden dringend gebeten, sich frühzeitig mit der internen Koordinierungsstelle des LAP in Verbindung zu setzen und ggf. einen Beratungstermin zu vereinbaren (Kontakt s.u.).

Notwendige Formulare:

Diese sind unter den untenstehenden Email-Adressen abzufordern.
Nur die hierfür besonderen Formulare können berücksichtigt und eingereicht werden.

Andere Formen der Einreichung oder zusätzliche Erläuterungen und Schriftstücke werden nicht gewertet.

Abgabeschluss:

Ihre Projektvorschläge richten Sie bitte unter Verwendung des dafür vorgesehenen Formulars per E-Mail und per Post bis zum 04. November 2013 (Posteingang) an die Koordinierungsstelle. Später eingehende Projektvorschläge können nicht berücksichtigt werden!

 

Bezirksamt Mitte von Berlin

Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management

Jug FS 110

Karl-Marx-Allee 31

10178Berlin

Email: oliver.knaute(at)ba-mitte.berlin.de

   /       claudia.schultze(at)ba-mitte.berlin.de

Tel.: 90 18 -2 34 10 / -2 33 67

Fax: 90 18 2 31 60

 

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Programms:

http://www.toleranz-foerdern-kompetenz-staerken.de/tfks_bundesprogramm.html